Einweihung der Diaspora-Kapelle im LVR-Freilichtmuseum Kommern

Der Marktplatz Rheinland wird immer komplexer

Bild: Guido Schiefer
Bild: Guido Schiefer
Im LVR-Freilichtmuseum bin ich in den letzten Jahren ganz oft gewesen und immer gab es einen interessanten und spannenden Grund. Insbesondere der "Marktplatz Rheinland" wächst und gedeiht. Es ist schon etwas ganz besonderes, wenn auch die eigene Erinnerung "museal" wird.
Mit der Einweihung der sog. Diasporakapelle, die ursprünglich in Overath stand, und evangelischen Christen nach dem Krieg eine einfache, aber immerhin eigene Kirche bot, hat der Marktplatz Rheinland jetzt auch ein Gotteshaus.

Erlebte Zeitgeschichte mit ganz vielen Zeitzeugen, das ist für ein Museum nicht selbstverständlich. Und es verwundert nicht, dass im Bauhaus-Jahr auch dieses Thema eine Rolle spielt, immerhin gehört der Architekt dieser Kirchen, Otto Bartning, die damals quasi als Bausatz angeboten wurden, zu den Gründervätern der Bauhaus-Idee.

In meiner Rede konnte ich darauf und viele andere Aspekte eingehen.

Auf der Homepage des Museums gibt es zahlreiche Infos:
marktplatz-rheinland.lvr.de/de/marktplatz/notkirche_aus_overath/detailseite_1.html

Inhaltsverzeichnis
Nach oben